Es ist: 27.07.2017, 19:39 Hallo, Gast! (AnmeldenRegistrieren)
Neue Beiträge ansehen | Heutige Beiträge ansehen


Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 1 Bewertungen - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Daakon - Die Hallen des Verwesers
28.08.2011, 21:44
Beitrag: #21
RE: Daakon - Die Hallen des Verwesers
Xrava

Und wieder zuckte der zusammengeringelte Bote der dunklen Mutter, um sich dann aufzurichten, so dass er sich zwar nicht auf Augenhöhe mit Daakon befand (was angesichts leere Augenhöhlen einerseits und Reihen von Augen andererseits schwer möglich war), aber sein "Kopf" auf gleicher Höhe mit dem grimmigen Schädel.

"Mir gefallen Eurrrre Absichten, Todessssgott. Ihr sollt im Zzwielichtdschungel willkommen sssein. Ich weiß nicht, wer die Ssschlange ist - doch es gibt dort Wesen, die meinen Zzzzinuq ähneln, nur fehlen ihnen die Gliederrr. Womöglich hat Euer Sschlangenfeind meine Brrut genommen und versucht, sie neu zu ersssschaffen... aber verstümmelt. Ich werde sie aufspüren können und wenn es so ist, wie ich glaube, dann kann ich euch helfen, sie zu verrderrrrben."
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.08.2011, 17:13 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 30.08.2011 17:18 von Tarkos.)
Beitrag: #22
RE: Daakon - Die Hallen des Verwesers
Ein grimmiges breites Grinsen zog sich über Daakons Gesicht bis es ihn völlig entstellte.

"Keine Sorge Deimoxys. Ich werde meine Vorbereitungen treffen und Euch schon bald die Dinge zur Seite stellen, die Ihr frei für Eure Zwecke verwenden könnt. Für diesen Moment ist der Worte genüge getan, es steht Euch und Eurem Avatar frei zu gehen, die Barriere ist passierbar."

"Was du beim ersten Mal nicht lernst, wirst du beim zweiten Mal... ...ES GIBT KEIN ZWEITES MAL!"
-Alte Ta'riio Weisheit
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.08.2011, 17:52
Beitrag: #23
RE: Daakon - Die Hallen des Verwesers
"Ssssooo ssei esss!"

Xrava sank wieder auf den kalten Steinboden der Halle herab und bewegte sich träge in Richtung des Ausgangs zum Seelenpfad.

"Ich werde einen Durrrchgang in mein Rreich in Eurem Gebiiirrrrrge schafffen. Esss steht Euch und den Eurrren frei, ihn zu benutzzen um dann in den Zzzzwwwielichtdschungel zzu gelangen."
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.09.2011, 20:30 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.09.2011 20:38 von Anath.)
Beitrag: #24
RE: Daakon - Die Hallen des Verwesers
Beschreibung Thronsaal
Klicke hier, um den versteckten Text anzuzeigen.

Daakon - Thronsaal
Meret-Anitzögerte noch einen Moment, ließ dann jedoch die Idee mit dem Tearim fallen. Aber eine andere Frage bewegte sie...nach einem Moment wechselte sie in die Leere und begab sich auf die Suche nach Daakon, dem Todesgott. Es gelang ihr seine Ebene zu finden. Sie spazierte einfach hinein...und erschien - sofern er sie nicht hindert -im Thronsaal. Sie trug ein langes wallendes Gewand aus flüssigem, milchigem Kristall und ihre rotglühenden Katzenaugen streiften über den Saal. Ihre Finger schrumpften von langen Kristallfäden zurück, so dass sie zu normallangen Fingern wurden. Ihre Füsse sind Mheket-ähnliche Pranken. Die gläserenen Flügel hatte sie wie einen Mantel um sich gelegt. Nach einem Blick auf die Kristallsphäre richtete sie ihre Worte in den Saal.

"Ich hoffe, ich störe Euch nicht bei der Schöpfung weiterer so interessanter...Feuerelemente, Daakon?" sagte sie mit einer geschmeidig-sanften Stimme wie dunkle Seide.
"Mein Name ist Meret-Anit, die Wandlerin. Möglicherweise könnte es Wege geben, welche sich vor unser beider Geist befinden und sich kreuzen...und da dachte ich mir, ich frage euch, ob ihr parallele Linien, Knoten oder eher Symetrie bevorzugt. Euer Kristall gefällt mir. "
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.09.2011, 21:38
Beitrag: #25
RE: Daakon - Die Hallen des Verwesers
Daakon

Daakon blickte auf die Besucherin herab. Langsam erhob er sich und ging einige Schritte auf Meret-Anit zu.

"Keineswegs stört Ihr, um genau zu sein, erwarte ich Euch schon seit geraumer Zeit."

Daakon nahm eine schlacksige dunkle humanoide Gestalt an, sie wirkte leicht amüsiert, keinesfalls ernsthaft gefährlich, trotzdem wirkten die weiss leuchtenden Augen etwas unheimlich.

"Wäre dies der Fall gewesen, hätte ich euch den Eintritt verwehrt."

Mit einer wischenden Bewegung seiner Hand deutete er den Todeselementaren sich zurückzuziehen. Nicht, dass sie ohne sein Wort angegriffen hätten, Daakon wollte lediglich einen neutralen Grund schaffen.

"Fürwahr, ich bevorzuge Parallelen und Symetrien, man kann ihnen eine gewisse Symbolik zuordnen. Leben, Tod, Wasser, Feuer, Vergessen, Erinnerung... ...es hält sich letztlich alles die Waage, das Eine bedingt das Andere und bildet somit letztlich das Gegengewicht seiner selbst."

Eine leichte Begeisterung schwang in der Stimme mit, bis jetzt sprach ihn keiner der 'Anderen' ihn auf die Symetrie seiner Ebene an. Er schritt langsam um die Kugel und umrundete sie. Als er wieder seinen Ausgangspunkt erreichte schoben sich zwei Sitzgelegenheiten aus dem Boden, in der Mitte schwebte die Nachbildung der Welt. Er deutete seinem Gast an sich zu setzen, als dieser der Geste Folge leistete, setzte auch er sich.

"Nun, mein treuer Diener, Raatz, eignete sich vermutlich unerlaubt Wissen über euer Volk, den 'Mheket' an. Ich muss sagen; sie sind interessant. In ihnen schlummert eine Macht von der der Graue wohl nur einen Fetzen seiner Wahrheit erkannte. Macht von der ich wünschte sie würde auch den Ta'riio zuteil werden."

Er deutete auf das Fest der Taromm, bei dem einige Ta'riio einen Tanz aufführten.

"Faszinierend, nicht wahr? Es war nie vorgesehen, dass sie sich so entwickeln, doch was soll man machen? Ihnen ihren freien Willen wieder nehmen? Sie sind das was ich unter dem idealen Leben verstehe; ich gab ihnen nur sehr wenig Zeit zu Leben und seht wie sie sich entwickeln, Schmiedekunst, Tunnelbau, Tierzucht... ...man kann hier von einer handfesten kleinen Zivilisation reden. Der freie Wille ist fürwahr eine tolle Erfindung..."

Daakon bemerkte rasch, dass er abschweifte, es war die Begeisterung über diese Neuentdeckung die ihn kurzzeitig mitriss.

"Womit Ihr mir behilflich sein könntet, wäre ihnen die Verwendung der Magie zu lehren. Ich als ihr Schutzherr sehe mich dazu verpflichtet ihre Macht zu mehren. Im Gegenzug wäre ich bereit den Mheket die Verwendung des Feuers zu lehren. Überlegt Euch, wie stark die Mheket wären, wenn sie Feuer verwendeten!"

Er wurde leicht von den Taromm abgelenkt. Auch sie faszinierten ihn...
Raatz hatte wahrhaft Großes bewirkt, wenn Bahromm sich zu einem 'Abstieg' bewegten...

Spoiler
Klicke hier, um den versteckten Text anzuzeigen.

"Was du beim ersten Mal nicht lernst, wirst du beim zweiten Mal... ...ES GIBT KEIN ZWEITES MAL!"
-Alte Ta'riio Weisheit
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.09.2011, 21:55
Beitrag: #26
RE: Daakon - Die Hallen des Verwesers
Meret-Anit hörte Daakons Worten aufmerksam zu.
"So faszinierend ich dieses Element, Feuer, finde, verratet mir, was dies den Mheket bringen würde. Sie sind bereits stark", fragte sie dann ruhig.
"Wie würde es sie verändern...wandeln...versteht ihr? Ich streite keinesfalls ab, dass ich fasziniert bin, inspiriert mich, Daakon, was es ihnen außer Wärme und Licht nutzen könnte?...und was mein Funkeln und Glühen in Euren Wesen entzünden könnte, was nicht das Feuer und nicht Ihr, der Herr dieser Wesen, bereits gesät haben?"

Sie beobachtete Daakons Stolz (?) auf seine Schöpfung und setzte lächelnd hinzu:
"Sie sind interessant, Eure Ta'riio-Geschöpfe. Doch da ihr von dem Einen redet, welches das Andere bedingt...so wollte ich schon einige Zeit ein Bild, eine Idee, mit Euch besprechen, welche mich hin und wieder aus den Spiegeln betrachtet. Ich nehme an, dass bisher alle Seelen der toten Geschöpfe in Eure Hallen wandern, ist dem so?"
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
14.09.2011, 22:56 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 14.09.2011 22:56 von Tarkos.)
Beitrag: #27
RE: Daakon - Die Hallen des Verwesers
Daakon

"Dem ist so... So ziemlich jeder Gott hat es bisher versäumt den Seelen seiner Schöpfungen ein Heim zu bieten, sofern diese denn Sterblich sind und eine Seele besaßen. Doch seid beruhigt; Strafe erwartet hier nur jene die mir dienten und scheiterten. Selbst einige Schöpfungen eurer Hände fanden sich hier ein, ich biete allen Seelen hier eine Heimstätte, frei von den Qualen die ihnen das Leben bereitet haben mag. Ihnen soll kein Ungemach zustoßen..."

Daakons Stimme senkte sich und wirkte traurig. Er sprach das Wort 'Ungemach' traf ihn, selbst wenn es aus seinem Mund stammte.

"Das Feuer... ...der Nutzen den es meinem Volk brachte ist unermesslich!"

Er wischte mit einer ausladenden Geste und das Bild des Höhlentunnels erschien. Lava floss in geordneten Bahnen Kanäle entlang, wo eine große Stadt sie zu fressen schien.

"Meine Schützlinge sind äußerst 'innovativ', sie begannen sehr schnell Feuer für sich zu nutzen; es spendet ihnen Wärme, es gibt Licht, es verscheucht ihre Fressfeinde, hilft bei der Jagd, es ist Grundlage für die Schmiedekunst und ist somit Grundstein für jede erfolgreiche Jagd... ...Ich habe erfahren, dass die Mheket selber auch große Jäger seien. Es wäre nachteilhaft ihnen das Feuer vorzuenthalten. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Mheket außerordentliches Kunsthandwerk mit Hilfe des Feuers hervorbringen würden."

Man sah nun einzelne Bilder durch die Kugel; eifrige Tunnler die Metall in Formen gossen, Mütter die versuchten mit ihren Kindern fertig zu werden als sie eine Schlange grillen wollen, Jagdtrupps die mit Feuer ihre Beute in die Enge trieben, ein einzelner Feuerträger der mit einer Fackel nach einer sehr großen Schlange schlug.

Dann spiegelte die Kristallkugel wieder ein Bild...
Es war ein Mheket der in unzähligen Farben schillerte und auf einer Bergspitze trohnte. Bei näherer Betrachtung konnte man erkennen, dass er einen wunderschönen und aufwendig verzierten Kristallharnisch trug. In der Rüstung konnte man das Nachglimmen des Feuers noch erkennen. Es war ein unglaublich majestätischer Anblick, ein Mheket in einer geschmiedeten Kristallrüstung, der auf der Spitze eines Berges den Sonnenuntergang zu schützen schien...

"Ungemein kleidsam, es ist eine Idee, worin unser Handel enden könnte. Es würde mich ehrlich beeindrucken, wenn DIES zustande käme."

Lächelnd lehnte er sich zurück es war begeisterte Selbstsicherheit, die nun aus ihm sprach. Dieses Bild entstammte nicht seiner wilden Fantasie, dazu fehlte ihm der Wille diesem angenehmen Gast in den Rücken zu fallen. Es war eine der möglichen Optionen wie die Zukunft tatsächlich aussehen könnte...

"Was du beim ersten Mal nicht lernst, wirst du beim zweiten Mal... ...ES GIBT KEIN ZWEITES MAL!"
-Alte Ta'riio Weisheit
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.09.2011, 07:04 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 15.09.2011 07:10 von Anath.)
Beitrag: #28
RE: Daakon - Die Hallen des Verwesers
Meret-Anits Blick wird bei dem Anblick der Ta'riio-Mutter, die ihre Kinder bändigt, eine Spur weicher. Sie nahm die verschiedenen Szenen in sich auf und sann nachdenklich und durchaus kritisch über den leuchtenden kriegerischen Mheket nach.

"Ihr habt noch nicht beantwortet, Herr der Seelen und des Feuers, wie Eure Visionen für die Ta'riio aussehen, wenn diese den Funken der Veränderung in sich tragen", erinnerte sie Daakon nachdenklich.

"In Eurer Schöpfung scheint das Feuer überraschendes Potential zu tage gefördert zu haben - mehr als Ihr, wie Ihr sagtet, erwartet habt. Die Mheket nehmen gerade - wenn auch auf anderem Wege und mit anderem Material - ähnliche inspirierte Wege. Denkt Ihr, Eure Ta'riio hätten einen weiteren, anders gearteten Funken nötig...warum wollt ihr mehr von Macht für sie? Möglicherweise würden Eure Hallen mehr bevölkert werden?"
Sie sprach ehrlich und ohne Abwertung gegenüber dem Volk der Ta'riio.

(falls sie einen der Ta'romm sehen kann, wird ihr Blick wieder neugierig.
"Diese sind anders als die, welche ich durch Meanders Augen sah", bemerkte sie interessiert.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.09.2011, 16:52
Beitrag: #29
RE: Daakon - Die Hallen des Verwesers
(15.09.2011 07:04)Anath schrieb:  Meret-Anits Blick wird bei dem Anblick der Ta'riio-Mutter, die ihre Kinder bändigt, eine Spur weicher. Sie nahm die verschiedenen Szenen in sich auf und sann nachdenklich und durchaus kritisch über den leuchtenden kriegerischen Mheket nach.

"Ihr habt noch nicht beantwortet, Herr der Seelen und des Feuers, wie Eure Visionen für die Ta'riio aussehen, wenn diese den Funken der Veränderung in sich tragen", erinnerte sie Daakon nachdenklich.

"In Eurer Schöpfung scheint das Feuer überraschendes Potential zu tage gefördert zu haben - mehr als Ihr, wie Ihr sagtet, erwartet habt. Denkt Ihr, Eure Ta'riio hätten einen weiteren, anders gearteten Funken nötig...? "
Sie sprach ehrlich und ohne Abwertung gegenüber dem Volk der Ta'riio.
"Wärt ihr bereit, mir einen kleinen Teil der Seelen zu überlassen? Seelen der Angehörigen meiner bereits erschaffenen und zukünftiger von mir erschaffenen Völker? "

(falls sie einen der Ta'romm sehen kann, wird ihr Blick wieder neugierig.
"Diese sind anders als die, welche ich durch Meanders Augen sah", bemerkte sie interessiert.)
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
15.09.2011, 17:00
Beitrag: #30
RE: Daakon - Die Hallen des Verwesers
Er holte das Bild eines Taromm heran.

"Nun diese Wesen sind wahrhaftig ein Meilenstein in meiner persönlichen Entwicklung, sie wurden zwar nicht von mir direkt geschaffen, doch sie sind die ersten 'Fremden' die sich mir anschlossen."

Nachdenklich lehnte er sich wieder vor und stützte den Kopf mit den Armen ab...

"Tatsächlich, den Ta'riio selber in ihrer Gesamtheit eine solche Macht zukommen zu lassen, wäre ein unverantwortliches Risiko, welches das Gefüge der Welt aus den Angeln heben könnte. Es sollte sich nur auf Blutlinien belaufen, die alle bei der ersten Taromm Awwan und Raatz dem Grauen ihre Quelle finden. Ich werde es Euch zeigen..."

Plötzlich erscheinte das Bild wie Awwan sich Raatz hingab, ihre zwei Leiber waren fest umschlungen und zuckten unkontrollierbar...

"Dies wird unweigerlich passieren. Awwan und Raatz werden Kinder zeugen, und diese würden Magie in die Ta'riio tragen! Ihr seid eine Gottheit der Magie, ich gestehe Euch einen Anteil an ihren Kindern zu. Die Macht der Ta'riio würde auch ohne mein Zutun wachsen, jedoch würden sie damit eine unglaublich große Verheerung verursachen können. Diese Macht muss gelenkt werden. Ich biete euch an, dies zu tun."[/b]

"Was du beim ersten Mal nicht lernst, wirst du beim zweiten Mal... ...ES GIBT KEIN ZWEITES MAL!"
-Alte Ta'riio Weisheit
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Kontakt | Portal | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation