Es ist: 18.08.2017, 09:43 Hallo, Gast! (AnmeldenRegistrieren)
Neue Beiträge ansehen | Heutige Beiträge ansehen


Antwort schreiben 
 
Themabewertung:
  • 0 Bewertungen - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Phanea - Kennz' und die Halbblüter - die Quest
25.09.2011, 11:54 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.09.2011 11:59 von Anath.)
Beitrag: #1
Phanea - Kennz' und die Halbblüter - die Quest
Innerhalb des Bruchteils einer Sekunde "versank" das Schiff in dem magischen Kristalltor. Als es wieder auftauchte, war ein weites Meer zu sehen...es wirkte alles so wie vorher...die Wellen, die Wolken am Himmel, nichts schien sich verändert zu haben. Nur war alles wie eingefroren, selbst die Wolken am Himmel oder die Wellen im Meer bewegten sich nicht (das Schiff auch nicht)
Die beiden Thecar standen nach wie vor neben dem nun trüben Kristalltor und schwiegen. Im Gegensatz zu allem anderen waren sie in der Lage, sich zu bewegen, schienen jedoch abzuwarten.

Wenn Kennz sich umschaut, stellt er fest, dass sämtliche seiner Kameraden erstarrt sind...in der jeweiligen Geste oder Pose, die sie gerade inne hatten.

Von einem Moment auf den anderen erscheint eine hochgewachsene Frauengestalt mit Löwenkopf, langen kristallenen Schwingen auf dem Oberdeck. Sie war durchscheinend wie eine Gestalt aus reinem Kristall und von rotglühenden Energieblitzen durchzogen.

"Willkommen in Phanea, ihr interessanten neuen Wesen"sagte die Göttin lächelnd.
"Mein Name ist Meret-Anit, die Wandlerin. Euer Erscheinen machte mich neugierig und ich habe einige kleine Fragen, die du als Ihr Sprecher sicher gern beantwortest ", wandte sie sich mit den letzten Worte an Kennz.
""Keine Sorge um deine Kameraden...sie und alles andere um sie herum ist nur angehalten, keiner wird davon Schaden nehmen. Ich mag deinen...wie nennt ihr das? Pelz...fast wie Kristall...."
Das verspielte Lächeln verschwand aus ihrem Blick. Ihr Gesicht war ernst und der Tonfall entsprechend fordernd , als sie weitersprach:
"Wie ist der Funke in euch entstanden oder wie habt ihr ihn erhalten. Wann wurde er entdeckt. Wie viele von euch gibt es. Außerhalb dieses Schiffs. Und was seid ihr...gehört ihr zu den Ta'rrio? "
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.09.2011, 19:50
Beitrag: #2
RE: Phanea - Kennz' und die Halbblüter - die Quest
Kennz war sich zunächst nicht sicher wie er reagieren sollte. Diese Göttin fand er ausgesprochen schön. Auch wenn diese Erscheinung nicht beängstigend wirkte wurde Kennz etwas nervös, er stand noch nie einer Gottheit direkt gegenüber...

"Seid gegrüßt Meret Anit. Ich weiß ehrlich gesagt nicht wo ich anfangen soll. Wir sind jene Halbblüter die aus Verbindungen zwischen Ta'riio und Taromm hervorgingen. Ich werde Euch Eure Fragen nach bestem Gewissen beantworten!"

Er fuhr sich mit einer Hand über die Stirn und suchte einen Punkt seine Geschichte anzusetzen.

"Ich kann nicht erklären woher unser 'Funke' stammt. Wir besitzen ihn einfach, genau so wie wir anscheinend einfach existieren, bis jetzt nahm sich kein Gott unserer an. Vermutlich ist unsere Abstammung der Schlüssel zu Erklärung unseres 'Funken'..."

Selbst er konnte nur Mutmaßungen anstellen. Er verbrachte schon viele Stunden mit der Selbstreflexion, doch er fand nie eine Erklärung.

"Diese Kraft wurde schon vor einigen Jahren entdeckt. Um ehrlich zu sein glaube ich selber Schuld daran zu tragen. Als ich noch klein war, erzählten mir meine Leibwächter oft Geschichten die mich verängstigten und immer wenn ich Angst hatte, geschahen merkwürdige Dinge für die bald wir, die Halbblüter, verantwortlich gemacht wurden."

Er musste kurz inne halten.

"Der erste Ring begann uns einzukerkern und an uns zu experimentieren. Wir wurden von Geistbändigern unter Kontrolle gehalten. Ich sollte dem Gott Daakon geweiht werden und verweigerte mich, ich ließ meine Art frei..."

Erst wenig spät bemerkte er die Frage ob sie zu den Ta'riio gehörten. Wut überfiel ihn, doch es war eine berechtigte Frage. Kennz war sich sicher, dass die 'Anderen' bei den Göttern nicht gerade beliebt waren. Er riss sich aber zusammen und antwortete kontrolliert:

"Wir gehören zu Keinem der uns Ketten anlegt! Ich weiß nicht wieviele noch auf dem Festland verblieben sind, soviele können es nicht gewesen sein, ich glaube wir sind hier ungefähr dreißig bis vierzig."

Er riss sich wieder zusammen und sah auf.

"Bitte... Wenn Ihr uns eine Heimat gebt werden wir alles tun um unseren Platz bei Euch zu beweisen!"

"Was du beim ersten Mal nicht lernst, wirst du beim zweiten Mal... ...ES GIBT KEIN ZWEITES MAL!"
-Alte Ta'riio Weisheit
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
25.09.2011, 20:22 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 25.09.2011 21:37 von Anath.)
Beitrag: #3
RE: Phanea - Kennz' und die Halbblüter - die Quest
"Es könnte sein, dass unabsichtlich einige Funken von mir wanderten...als ihr entstandet, war ich, nunja, gedanklich in Eurer Nähe...", über ihre Vermutung, Daakon könne sie hintergangen haben, schwieg Meret-Anit. Götterangelegenheiten gingen Sterbliche nichts an.

"Wenn ich das richtig verstehe, so seid ihr doch von den Ta'riio beeinflusst und euer Geist verdreht worden. Die Ta'riio unterstehen ihrem Gott Daakon. Wie solltest du ihm geweiht werden? Wollten sie dich zu seinen Ehren töten? Und wer veranlasste dies?"

Sie betrachtete Kennz nachdenklich und mit unverhohlenem Interesse.
"Wärest nicht du es gewesen, wäre der Funke bei einem anderen ausgebrochen. Wandel lässt sich schwer kontrollieren und strebt immer danach, hervorzutreten...und das ist auch gut so. Ihr ward lediglich nicht bereit für die Energie in Euch. Anders als die Mheket, die so geboren sind...aber dies gibt euch wiederum andere Facetten und ermöglicht andere Wege..."

Zitat:Bitte... Wenn Ihr uns eine Heimat gebt werden wir alles tun um unseren Platz bei Euch zu beweisen!"
"Deine Kameraden können durch ihr Leben und Wirken ihren Platz beweisen. Ihr habt Wandel in euch, so dass ich ihnen keine Hindernisse in den Weg legen werde, sofern sie sich ihres Geschenkes bewusst sind und sich niemals zu Taten wie denen der Ta'riio hinreissen lassen. Ein Wandler muss frei in seinen Gedanken sein. Der Wandel in Euch macht euch zu entfernten Brüdern und Schwestern der Mheket sowie der Wandler in den anderen Völker, die bald nach und nach meine Funken in die Welt tragen werden."

Sie schaute ihn aus ihren rotglühenden Augen ernst an.
"Bei dir hingehen spüre ich mehr als nur ein kleines Glühen. Da du zu einem günstigen Zeitpunkt kommst, habe ich eine Aufgabe für dich. Ich lasse dich auch dann deiner Wege ziehen, wenn du dich der Aufgabe nicht gewachsen fühlst. Aber ich belohne dich, wenn du diese Aufgabe erfolgreich für mich bewältigst. Bist du interessiert?"
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.09.2011, 15:03 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 30.09.2011 15:04 von Tarkos.)
Beitrag: #4
RE: Phanea - Kennz' und die Halbblüter - die Quest
Ein leichtes Unbehagen überkam Kennz er kratzte sich nervös an den Ohren, er konnte nur das erzählen, was er selber beiläufig beobachten konnte.

"Nun, die Weihe... Der erste Ring erhebt stellvertretend für Daakon Anspruch auf unsere Seele. Wenn wir geweiht werden, werden wir gezwungen unsere Seele feilzubieten. Es ist grausam, sie setzen uns Brandmarken... ...manchmal versiegeln sie auch unseren Geist..."

Er machte kurz Pause und schaute in die Ferne, dann blickte er die 'eingefrorenen' Anderen an. Er hörte zwar auf sich zu kratzen, doch das Ohr zuckte nun gelegentlich.

"Unter der Kontrolle des ersten Ringes wurden wir schlechter als Zuchttiere behandelt. Wir sind uns einig über unser Feindbild. Ja, unsere Peiniger waren Ta'riio, doch es waren jene die Daakon die Treue schworen um Dienste des Ringes standen. Außenstehende tragen an unserer Misslage keine Schuld."

Sein Blick verfinsterte sich in seinen Augen leuchtete das Blau unheimlich kalt auf, eine normale emotionale Reaktion wenn ihn jemand auf seinen Vater ansprach.

"Mein Vater Raatz ist das Oberhaupt des ersten Ringes, er wollte meine Weihe veranlassen. Er hat uns versklavt und wollte uns wie Waffen ins Feld führen. Ich würde mich höchstpersönlich in den größten Vulkan des Seelenpfades werfen, wenn es sein Leben beenden würde..."

Er merkte, dass dieser Hass ihn wieder übermannte. Er neigte dazu viele Worte darüber zu verlieren was sehr tief in ihn griff.

"Ich bitte euch; bringt uns in Sicherheit. Wir müssen zur Ruhe kommen, ich werde Zeit brauchen mich vorzubereiten."

"Was du beim ersten Mal nicht lernst, wirst du beim zweiten Mal... ...ES GIBT KEIN ZWEITES MAL!"
-Alte Ta'riio Weisheit
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
30.09.2011, 17:33 (Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 30.09.2011 21:24 von Anath.)
Beitrag: #5
RE: Phanea - Kennz' und die Halbblüter - die Quest
Meret-Anit hörte sich Kennz' Erzählung mit unbewegtem Gesicht an. Ihr war nicht anzumerken, wie sie die Erklärungen über Raatz, den ersten Ring und Daakon beurteilte.

" Ich verstehe, dass es euch Sterblichen schwer fällt, euch von Emotionen zu lösen...dein Hass wird jedoch etwas sein, über das du meditieren solltest. Du trägst große Energie in dir. Doch solange dein Hass dich an deinen Vater bindet und du selbst anscheinend auch deine Kraft fürchtest, wird sich dein Funke nicht frei entfalten...und dein Geist ist nicht frei, wie er bei einem Wandler sein sollte", meinte sie.
"Es ist nicht der richtige Zeitpunkt. Du bist noch blind, Kennz. Lass dich nicht in Versuchung führen, deinen Funken durch Gefühle zu nähren. Er brennt wesentlich heller und vielfältiger, wenn er frei ist.

Ihr Blick wanderte über die in der Zeit erstarrten anderen.

"Ihr werdet noch lange an euren Ketten zu tragen haben...achte darauf, dass deine Brüder und Schwestern nicht eines Tages den Fehler wiederholen, den das Volk von dem ihr stammt, begangen hat. Ich sehe euch als Kinder der Magie, doch wer die Energien anderer beugt, dessen Funke kann recht leicht erlöschen."

Sie legte ihre Kristallfinger auf seine Wangen, so dass sie sein Gesicht in ihren Händen hielt. Ein kurzes Prickeln durchflutete seine Haut. Dann ließ sie ihn los und wandte sie sich den anderen Flüchtlingen zu. Sie warf mit einer Geste Kristalltropfen in die Luft, die je zu einem Flüchtling flogen und mit dessen Fell verschmolzen. Das Fell der Flüchtlinge schimmerte hell im Licht Phaneas. Die einzelnen Haare wirkten fast wie Kristallfäden, waren jedoch immernoch von normaler Struktur.
"Fragt nach Mhek-anwe, sie wird euch weiterhelfen, wenn ihr in Meret-Amu seid. Sie weiß nun, dass ihr meinen Segen auf euch tragt und die Mheket euch entsprechend freundlich willkommen zu heissen haben. Komm wieder, wenn du bereit bist.".

Wenn Kennz weiter nichts sagt, erscheint unter dem Schiff ein Portal, welches das Schiff direkt von Phanea vor die Stadtmauer von Meret-Amu bringt. [siehe weiter im Allgemeinen Thema]
Alle Beiträge dieses Benutzers finden
Diese Nachricht in einer Antwort zitieren
Antwort schreiben 


Gehe zu:


Kontakt | Portal | Nach oben | Zum Inhalt | Archiv-Modus | RSS-Synchronisation